Kategorie-Archiv: Australien 2020

Strahan

Heute stand ein Fahrtag an und es ging durch eines der grössten und unzugänglichsten Naturschutzgebiete Australiens bis in die kleine Stadt Strahan an der Westküste.

Der Weg führte uns durch dichten Regenwald und über rauschende Flüsse, immer mal wieder sind rechts und links des Weges kurze Wanderungen durch die Baumriesen an Flüssen und zu Wasserfällen möglich.
Kurz vor Ende der heutigen Tour sahen wir aber auch die andere Seite dieser Gegend. Vor über 100 Jahren wurden am Rande des Nationalparks Zinn und Kupfer gefunden, weshalb in den Folgejahrzehnten ein Bergbauboom ausbrach. Heute ist der Boom längst vorbei, es liegt kein Stein mehr auf dem anderen und die Natur ist für immer zerstört.
Damals wurden die Bäume gefällt um Kupfer zu schmelzen, der Rauch der dabei entstand, tötete alle anderen Pflanzen und sorgte dafür, dass auch in Zukunft nichts mehr wächst.

Wir übernachten heute direkt am Meer in Strahan, dem schönen kleinen Ort auf dem Bild. So musste heute auch mal nicht selbst gekocht werden, denn wir konnten im Restaurant frischen Fisch und Steak essen gehen. Dieser Ort ist, obwohl Tasmanien ja auch schon abgelegen ist, einer der entlegensten Orte hier…

Morgen drehen wir eine weitere Runde durch einen alten Regenwald. Bis dann…

Mount Field NP – Update

So früh wie möglich holten wir heute unseren Camper ab, obwohl wir wohl eher sagen müssen: versuchten wir unseren Camper abzuholen.

Leider wurde uns zunächst gesagt, dass sie uns den gebuchten Camper nicht mehr verleihen können, weil es in letzter Zeit wohl zu viele Unfälle gab und die gebuchte Variante daher aktuell nicht da ist. Also sollten wir eine Alternative bekommen… Gleiches Fahrzeug, nur mit anderer Innenaufteilung… Damit können wir leben. Allerdings wissen wir nicht, woher sie dieses Alternativfahrzeug geholt haben, aber es dauerte insgesamt etwa 3 Stunden. 🙁 Naja zumindest waren sie sehr freundlich und luden uns zum Frühstück ein…

Auf Grund der langen Wartezeit haben wir uns dann gegen einen Besuch von Hobart (Hauptstadt Tasmaniens) entschieden und sind mit einem Abstecher auf den Mt Wellington, von dem man einen wunderbaren Blick auf die Stadt hat, in den Mt Field Nationalpark gefahren.

Unterwegs haben wir unsere Einkaufsliste abgehakt – nur Mehl und Toilletenpapier (und alles was als Ersatz dienen kann) konnten wir in keinem Laden finden. Nun müssen wir auf die Campingplätze oder Taschentücher (von denen man allerdings nur 2 x 6 Päckchen kaufen darf) hoffen.

Die Nacht verbringen wir auf einem schönen privaten Campingplatz, weil der Nationalparkplatz leider bereits voll war.

Update – Tag 2

Ein wundervoller Tag geht zu Ende, diesen verbrachten wir im Mt. Field Nationalpark.

Der Nationalpark bietet viele schöne Wanderungen mit Wasserfällen, Seen, Mooren und riesigen Bäumen.

Wir entschieden uns für einen Mix aus allem und erwanderten so viele schöne Orte. Aber seht einfach selbst… 🙂
Gesehen haben wir neben toller Natur auch das ein oder andere Wallabie. Zusätzlich schlichen wir durch das Wombat Moor, leider sahen wir jedoch nur den typischen viereckigen Kot, jedoch keinen Wombat. 😭

Nun stehen wir gerade mitten im Wald und warten auf das Hereinbrechen der Nacht. Versprochen werden hier laut Ausschilderung Glühwürmchen. Wir sind sehr gepannt…

… Es hat sich gelohnt. Wir haben wirklich Glühwürmchen gesehen – einfach so mitten in der Natur… Ein tolles Erlebnis. 😍 Auf Tasmanien sieht man sie wohl nur an dieser einen Stelle. 😃
Und auf dem Rückweg gab es sogar noch ein paar Tiere zu sehen, wir vermuten Opossums.

Hobart

So leer haben wir den Frankfurter Flughafen tatsächlich noch nie gesehen. Auch ist es auf Flughäfen natürlich kein unbekanntes Bild Menschen mit Mundschutz zu sehen, aber auch das war sehr viel auffälliger als sonst.

Am Schalter hatten wir sehr viel Glück, außer der Frage nach unserem Aufenthaltsort in den letzten 2 Wochen gab es nichts Ungewöhnliches. Ganz anders als bei dem jungen Pärchen vor uns, dem mitgeteilt wurde, dass sie leider nicht nach Sri Lanka einchecken und fliegen dürften… 🙁

Unser Flugzeug ist nicht voll besetzt, so ging das Boarding ungewöhnlich schnell und unser Flug startete pünktlich. Nach ca. 6 Stunden erreichten wir Doha.

Der Flughafen in Doha war auch nicht sehr voll,  so konnten wir ganz entspannt eine kleine Runde bummeln. Für den 2. Flug nach Melbourne haben wir Sitzplätze im Obergeschoss des A380 reserviert und hatten mit nur ca. 50 anderen Reisenden einen sehr ruhigen Flug.

Um 16:45 Uhr australischer Zeit erfahren wir (ca. 1 Stunde vor Landung), dass alle interkontinental ankommenden Reisenden, die nach 24:00 Uhr Australien erreichen in eine 14-tägige Selbstquarantäne müssen…

Glück gehabt: Wir erreichen unser Ziel Tasmanien um 23:00 Uhr und können uns daher (zumindest nach aktuellem Stand) frei bewegen.

Frankfurt

Mit doch gemischten Gefühlen machten wir uns heute auf den Weg.

Natürlich freuen wir uns sehr auf unsere Reise, die Nachrichten der letzten Tage und Stunden lassen uns jedoch noch etwas nachdenklich starten…

Um zumindest die Risiken etwas zu verringern, haben wir uns entschieden heute mit einem Mietwagen und nicht dem Zug zu fahren.

Wir hoffen, dass wir morgen früh um 10:30 Uhr im Flieger sitzen und nach deutscher Zeit am Sonntag gegen 13:00 Uhr unser Ziel – Hobart auf Tasmanien – erreichen.

Drückt mit uns die Daumen! Bis Sonntag!

Australien Route 2020

Für uns war es in den letzten Monaten traurig anzusehen, was das Feuer in Australien hinterlassen hat.
Nun ist es fast soweit, dass wir uns ein eigenes Bild machen können.

Schon die Vorbereitungen haben gezeigt, dass wir dieses Mal sehr flexibel bei unserer Route sein müssen. So steht bisher der Start, das Ziel und die Schiffsüberfahrt von Tasmanien – alles andere lässt sich von hier nicht genau beurteilen.

Das hält uns jedoch nicht auf und wir freuen uns wie auf jede bisherige Australienreise – wir sind gespannt auf eine faszinierende Natur auf Tasmanien und freuen uns natürlich auf die wunderbare Art des Campingurlaubs…

Zu bleiben ist uns nie genug
Sind wir kaum dort, sind wir schon weg
Denn das ist unsere Natur
Und sind wir auch im großen Buch
Nichts weiter als ein Tintenfleck
So lassen wir doch eine Spur
– Versengold – Zeitlos –

Am 14.03. starten wir in unser nächstes Abenteuer… Hier seht ihr bereits unseren Plan für eine mögliche Route. Wir sind gespannt wie nah wir hier herankommen. 🙂